Aktuelles

Wird Moria zu einem geschlossenen Lager?

Während in der Ägäis seit einigen Wochen pushbacks und gefährliche Standoffs auf See zur gängigen Praxis geworden sind, um Migrant:innen daran zu hindern, Griechenland zu erreichen, erleben wir, dass es gleichzeitig viele Bemühungen gibt, die Insel zu "leeren" und Geflüchtete zum Verlassen der Hotspot-Lager zu drängen.

Eingesperrt und allein gelassen

Während Bars, Restaurants und Hotels gespannt auf die ersten Touristen warten, wurde der Lockdown für die Flüchtlingslager auf den ägäischen Inseln, heute zum vierten Mal bis zum 5. Juli verlängert.

Neue Pushback-Strategie – Die griechische Küstenwache setzt Geflüchtete in Rettungsinseln auf dem Meer aus

Vom 23. bis zum 25. Mai 2020 hat die türkische Küstenwache insgesamt 101 Migran:innen aus sechs sogenannten Rettungsinseln in der Ägäis geborgen.

Die Legalisierung von Grenzgewalt

Systematische Menschenrechtsverletzungen sind zur Normalität an den EU Außengrenzen geworden. Täglich sind Flüchtende, die versuchen die Grenze nach Europa zu überqueren, extremer Gewalt durch die Obrigkeiten ausgesetzt

Chronologie der Ereignisse auf Lesbos

Wie 20.000 Flüchtlinge nur wegwollen und konservative Inselbewohner*innen als auch solidarische Menschen ebenfalls wollen, dass sie weiter reisen können – Alle aus sehr unterschiedlichen Gründen.

„Mein Land ist nicht sicher zum Leben“

Interview mit Aziz aus Afghanistan. Wir haben Aziz in Moria getroffen, er hat uns auf deutsch angesprochen.

Es gibt einen geheimen Krieg gegen Geflüchtete und niemand schaut hin

Es war, als hielten alle den Atem an in der Erwartung, dass Massen von Booten die griechischen Inseln erreichen würden. Einige wenige kamen an und dann: Nichts!

Pushbacks in der Ägäis erreichen eine neue Dimension

Pushback von 14 Personen dokumentiert, die bereits die Küste von Chios erreicht hatten.

Mare Liberum e.V.

Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin

Spendenkonto

Mare Liberum e.V.
IBAN: DE71430609671221431300
BIC: GENODEM1GLS