Die deutsche Bundeswehr ist wieder auf dem Weg in die Ägäis, um den NATO-Einsatz – und illegale Menschenrechtsverletzungen an Menschen auf der Flucht – zu unterstützen

Letzte Woche verließ die deutsche Fregatte F216 “Schleswig Holstein” Deutschland, um sich an der NATO-Mission in der Ägäis zu beteiligen.

Segeln in der Ägäis

Early in July, six activists came together to take the ‘Mare Liberum 2’ on a test mission in the Aegean Sea.

“Wer gibt diese Befehle?” – Die Ereignisse eines tödlichen Schiffsunglücks

Early in the morning on July 30th a boat capsized northeast of Lesvos at the Greek-Turkish border. Aboard had been 13 people trying to reach Europe.

Indictment regarding the violations by EU politicians, its security forces and FRONTEX to the 1951 Refugee Convention

Case of human rights advocates and inhabitants of the European Union v. EU Politicians, its security forces and Frontex.

Ich will nur weg von dieser Insel

Hallo, ich bin Shaker, ich komme aus Syrien, ich bin 23 Jahre alt. Ich habe Syrien wegen des Krieges verlassen und habe entschieden, nach Europa zu kommen, um ein besseres Leben zu führen.

Frontex als Rückgrat der Grundrechtsverletzungen in der Ägäis

Menschenrechtsverletzungen an der griechischen EU-Außengrenze und vor allem die illegale Abweisung von Menschen auf der Flucht ist eine tägliche Praxis in der Ägäis.

“Wir müssen die Kinder aus dieser Hölle herausholen.”

Moria 2.0: Das ist das größte Lager in Europa. Niemand weiß, was hier vor sich geht. Die Personen dort drinnen sind Menschen und wollen in Sicherheit sein – das ist es, was sie sich erhoffen. Es sollte sich um sie gekümmert werden – besonders um die Kinder, die dort sind.

„230 Jahre Gefängnis“ – Die systematische Kriminalisierung und Inhaftierung von Menschen auf der Flucht in Griechenland

Eine Person wird zu 52 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie angeblich ein Boot von der türkischen Küste auf griechisches Territorium gesteuert hat, trotz Zeugenaussagen, die dem widersprechen. Ein anderer Mann wird zu 146 Jahren verurteilt, weil er ein in Seenot geratenes Boot sicher an Land manövriert und damit das Leben von 33 Menschen gerettet hat.

Polizeigewalt im Quarantänebereich von Moria 2.0

“Ich habe nichts falsch gemacht. Nur, dass ich eine Frage gestellt habe. Und er [der Polizist] fängt an, mich zu treten. Er sagte, ich würde zu viel reden.” Dieser Fall von Polizeigewalt gegen eine junge Frau aus Westafrika fand im Quarantänebereich des Camps Moria 2.0 statt.

“Ihr seid Kriminelle, denn ihr wollt uns töten” – Ein Pushback-Zeugnis

Der Versuch von 31 Menschen, Europa zu erreichen, wurde zu einer fünftägigen Odyssee, bei der sie schwer geschlagen, von Land verschleppt, ihre Familien gewaltsam getrennt, Psychoterror und folterähnlichen Methoden ausgesetzt, mit Gewehren und Tränengas beschossen, von Hunden angegriffen und auf dem Meer ausgesetzt wurden.

Mare Liberum e.V.

Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin

Spendenkonto

Mare Liberum e.V.
IBAN: DE71430609671221431300
BIC: GENODEM1GLS