Frontex als Rückgrat der Grundrechtsverletzungen in der Ägäis

Menschenrechtsverletzungen an der griechischen EU-Außengrenze und vor allem die illegale Abweisung von Menschen auf der Flucht ist eine tägliche Praxis in der Ägäis.

“Wir müssen die Kinder aus dieser Hölle herausholen.”

Moria 2.0: Das ist das größte Lager in Europa. Niemand weiß, was hier vor sich geht. Die Personen dort drinnen sind Menschen und wollen in Sicherheit sein – das ist es, was sie sich erhoffen. Es sollte sich um sie gekümmert werden – besonders um die Kinder, die dort sind.

„230 Jahre Gefängnis“ – Die systematische Kriminalisierung und Inhaftierung von Menschen auf der Flucht in Griechenland

Eine Person wird zu 52 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie angeblich ein Boot von der türkischen Küste auf griechisches Territorium gesteuert hat, trotz Zeugenaussagen, die dem widersprechen. Ein anderer Mann wird zu 146 Jahren verurteilt, weil er ein in Seenot geratenes Boot sicher an Land manövriert und damit das Leben von 33 Menschen gerettet hat.

Polizeigewalt im Quarantänebereich von Moria 2.0

“Ich habe nichts falsch gemacht. Nur, dass ich eine Frage gestellt habe. Und er [der Polizist] fängt an, mich zu treten. Er sagte, ich würde zu viel reden.” Dieser Fall von Polizeigewalt gegen eine junge Frau aus Westafrika fand im Quarantänebereich des Camps Moria 2.0 statt.

“Ihr seid Kriminelle, denn ihr wollt uns töten” – Ein Pushback-Zeugnis

Der Versuch von 31 Menschen, Europa zu erreichen, wurde zu einer fünftägigen Odyssee, bei der sie schwer geschlagen, von Land verschleppt, ihre Familien gewaltsam getrennt, Psychoterror und folterähnlichen Methoden ausgesetzt, mit Gewehren und Tränengas beschossen, von Hunden angegriffen und auf dem Meer ausgesetzt wurden.

Massen-Pushback in der Nähe von Lesbos: Was geschah am 2. April?

Der Massen-Pushback von mehr als 230 Menschen in der Nacht vom 2. auf den 3. April ist ein Paradebeispiel dafür, wie Pushbacks und das Leben von Geflüchteten im geopolitischen Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland instrumentalisiert werden.

Pushbacks Quarterly: Kontinuierliche Pushbacks und Eskalation der Gewalt in der Ägäis

In den ersten drei Monaten des Jahres 2021 haben wir bereits 55 Pushback-Fälle in der Ägäis gezählt. 1.479 Menschen versuchten über das Meer nach Griechenland zu gelangen und wurden illegal und in vielen Fällen unter Anwendung brutaler Gewalt abgewiesen.

Mordverdacht bei Pushback

In der letzten Woche kam es in der Ägäis wohl zu einem der brutalsten Pushbacks, der in den letzten Monaten dokumentiert wurde.

Ein schändliches Jubiläum: 5 Jahre tödlicher Deal Europas mit der Türkei

Am 28. Februar 2020 kündigte der türkische Staatspräsident Erdogan an, die Grenze zur EU zu öffnen. Die einseitige Grenzöffnung fand als Reaktion auf den sich erneut verschärfenden Bürgerkrieg in Syrien statt und wurde als Bruch mit dem 2016 verabschiedeten EU-Türkei-Deal gewertet.

Alarmierender Start in 2021 – Fast jeden zweiten Tag findet ein brutaler Pushback statt

Im letzten Jahr haben wir 321 Pushback Fälle in der Ägäis verzeichnet. Diese illegale und herabwürdigende Praxis bei der Fliehende in der Regel auf dem Meer ausgesetzt werden, ist 2020 zum Standardverfahren der griechischen und europäischen Behörden geworden.

Mare Liberum e.V.

Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin

Spendenkonto

Mare Liberum e.V.
IBAN: DE71430609671221431300
BIC: GENODEM1GLS