Massen-Pushback in der Nähe von Lesbos: Was geschah am 2. April?

Der Massen-Pushback von mehr als 230 Menschen in der Nacht vom 2. auf den 3. April ist ein Paradebeispiel dafür, wie Pushbacks und das Leben von Geflüchteten im geopolitischen Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland instrumentalisiert werden.

Pushbacks Quarterly: Kontinuierliche Pushbacks und Eskalation der Gewalt in der Ägäis

In den ersten drei Monaten des Jahres 2021 haben wir bereits 55 Pushback-Fälle in der Ägäis gezählt. 1.479 Menschen versuchten über das Meer nach Griechenland zu gelangen und wurden illegal und in vielen Fällen unter Anwendung brutaler Gewalt abgewiesen.

Mordverdacht bei Pushback

In der letzten Woche kam es in der Ägäis wohl zu einem der brutalsten Pushbacks, der in den letzten Monaten dokumentiert wurde.

Ein schändliches Jubiläum: 5 Jahre tödlicher Deal Europas mit der Türkei

Am 28. Februar 2020 kündigte der türkische Staatspräsident Erdogan an, die Grenze zur EU zu öffnen. Die einseitige Grenzöffnung fand als Reaktion auf den sich erneut verschärfenden Bürgerkrieg in Syrien statt und wurde als Bruch mit dem 2016 verabschiedeten EU-Türkei-Deal gewertet.

Alarmierender Start in 2021 – Fast jeden zweiten Tag findet ein brutaler Pushback statt

Im letzten Jahr haben wir 321 Pushback Fälle in der Ägäis verzeichnet. Diese illegale und herabwürdigende Praxis bei der Fliehende in der Regel auf dem Meer ausgesetzt werden, ist 2020 zum Standardverfahren der griechischen und europäischen Behörden geworden.

Submission to the Special Rapporteur on the human rights of migrants: pushback practices
and their impact on the human rights of migrants by Mare Liberum

“This is a message from a refugee, who does not have human rights” – Ein Bericht aus Moria 2.0

Der folgende Text wurde von einem Bewohner des Camps Moria 2.0 auf Lesbos geschrieben, der das Pseudonym A&H gewählt hat, und wurde uns per Messenger geschickt.

Posterkampagne

Um auf die unerträglichen Zustände auf den griechischen Inseln für Geflüchtete, die vermehrt brutale Durchführung von Pushbacks und die dadurch entstehenden Menschenrechtsverletzungen in der Ägäis aufmerksam zu machen, starten wir eine Posterkampagne.

Moria 2: Zensur, Angst und die Einschränkung der Pressefreiheit

Über Weihnachten rückte Europas größtes Lager für Geflüchtete, Moria 2, auch bekannt als Kara Tepe, wieder einmal in den Fokus der Öffentlichkeit.

Mare Liberum e.V.

Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin

Spendenkonto

Mare Liberum e.V.
IBAN: DE71430609671221431300
BIC: GENODEM1GLS