Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

News

Who will be held responsible for these crimes at sea?

2.11.2019

Description: Map displaying the land/river border connecting Turkey and Greece (highlighted in red) and the land/river border connecting Turkey and Bulgaria (highlighted in orange)

The stretch of land connecting Turkey to Europe has long been a zone of migratory transit, and historically was the main route by which early humans coming from the “fertile crescent” of the Middle East—meaning present day Turkey, Syria, Lebanon, Iraq, Israel, Palestine, Egypt, and Jordan—brought knowledge of farming and agriculture to the west. 1 The modern concept of borders, and the even more nascent prioritization of closing them, has not only changed the way we trade goods and ideologies, but it feeds a kind of primitive tribalism that allows for certain societal groups to determine who lives and who dies.

In 2012, the Greek government and the European Border agency, Frontex, collaborated to seal off this stretch of land, which was considered to be the leak in the faucet allowing thousands of migrants to emigrate into the west. The 130 km long area connecting Turkey and Greece’s Evros region is mostly riverbed with a few points of land connection. The European Union (EU) first lined the land with a human wall of nearly 2,000 border guards, but it soon became a 3.0 m tall barrier of barbed wire and fence. Turkey’s 269 km border with Bulgaria was also soon closed off by a similar fence fortified with razor wire coils.

Since then, many migrants choose to travel to Europe by sea.

Description: Map displaying the principal migratory routes from Turkey to Greece by sea—Lesvos, Samos, Chios, and Kos.

The Aegean Sea is as vast as it is profound. It is as cold as it is temperamental. And it is no secret that taking this route puts a person’s life at risk. According to official numbers, at least 1,664 people 2 have either been found dead or gone missing at sea since the EU-Turkey land border fence was erected. Unofficial numbers due to underreporting could be much higher. Not only is crossing the sea treacherous in and of itself, seemingly systemic abuse from the coast guard further endangers migrants’ lives. In 2014, PRO ASYL published a report citing incidents of refugees being held at gunpoint by the coast guard, beaten from masked men in black clothing, or robbed by those in uniform claiming to help them. 3 The report also mentions incidences where the Greek Coast Guard conducted risky maneuvers resulting in people falling overboard:

“Suddenly a boat of the Greek coast guard appeared. They started encircling our dinghy and making waves. Then they rammed [our boat] on purpose from the left side. Our boat took on a lot of water. When they left us in the Turkish waters they made waves again and six of us—all men—fell into the sea. The Greeks saw that, but they didn’t help, they just left.” – a lawyer from Syria (September 2013)4

Prior to the 2016 EU-Turkey Deal, 5 the Turkish Coast Guard had a more lackadaisical policy of border security for those departing via the Aegean. The Deal provides a €6 billion financial incentive for Turkish authorities to have a more abrasive presence and intervene in migration routes that lead to Europe. The EU and IOM have provided the Turkish Coast Guard with operations trainings and eight search and rescue (SAR) vessels to prevent more refugees from crossing to Greece. 6 The EU’s response of militarization, securitization, and border patrol outsourcing has resulted in a superfluity of human rights violations.

Underreporting incidents of abuse by the Greek and Turkish Coast Guards at sea is a natural result of any psychological trauma that may have been endured, but also, it is a means of self-protection for migrants; everyone is afraid that speaking out about human rights violations will negatively affect the outcome of their asylum applications. Put simply, most people are afraid to publicly condemn the same Greek government that holds the power to grant them access to Europe. In a similar light, those waiting to hear whether or not they will be deported back to Turkey are afraid to speak out against the unruly Turkish government.

What we do know, is that thus far in 2019, 58,157 people 7 have been stopped by the Turkish Coast Guard in their attempt to cross the Aegean Sea. What we don’t know, is how many people have been victims of border force brutality during those encounters. Whispers within the camps lead us to believe there are many.

On September 8, 2019, a video surfaced on Facebook of the Turkish Coast Guard hitting migrants with metal rods, as they were aboard a rubber dinghy attempting to cross from Turkey to Greece. Researchers from Mare Liberum were able to contact—after they were released from Turkish prison—some of those that were on the dinghy that morning who witnessed the attacks. The person that filmed the video, a Syrian man we will call Akil*, confirms that it was taken on Thursday September 5th, a few days prior, via Instagram live and therefore the original video is no longer attainable.

Akil describes his attempted cross to Greece [translated from Arabic]: “We started moving and departed from the Turkish shores at 6:00am. After moving for a while, we entered international waters and we saw the Greek Coast Guard not far ahead of us. We began to approach them and called them for help. They told us that they couldn’t do anything for us because the Turkish Coast Guard was also within sight, and they cannot intervene when they are near. We kept moving towards the Greek Coast Guard, but the Turkish Coast Guard arrived and blocked us from continuing. They [the Turkish Coast Guard] started beating us with metal rods on our heads, even children, even women.”

Description: Screenshot taken from Akil’s video

Violence from the Turkish Coast Guard was most visible in the news back in 2015 and 2016 8 when the so called “refugee crisis” still held the world’s attention. But nowadays these types of human rights abuses are among the many that continue to persist without consideration or action from any government.

Akil continues: “They didn’t manage to stop our motor so they called another smaller Turkish speed boat which was very fast and came extremely close to us. Someone from our boat managed to destroy the motor of the speed boat, and the entire time the Turkish were shouting at us. Another larger boat approached us, so now there are two large coast guard ships surrounding us. At this point, a Palestinian guy took out a knife and put it to his own neck, and he said that he would commit suicide if they take him back to Turkey. They ignored him and took all of the people onboard. Now there are three guys in court, the migrant boat driver, the guy who damaged the smaller Turkish speed boat, and the Palestinian guy, because they said that he threatened the coast guard with a weapon even though he didn’t.”

After verifying the events unfolding in the video, Mare Liberum started reaching out to recent migrant arrivals to begin documenting testimonials and report on the pervasiveness of the problem. Many asylum seekers have taken multiple attempts to cross from Turkey to Greece, meaning most have had some kind of encounter with the Turkish Coast Guard bringing them back to Turkey. We met with a young Palestinian man, Abdullah,* who only managed to cross to Greece on his twelfth try.

Abdullah explains: “During one attempt, this past April, we had made it all the way to Greek waters, and NATO pushed us back into Turkish waters for the Turkish Coast Guard to pick us up. We couldn’t tell what kind of flag was on the ship because it was very dark, but it looked like a large grey military boat. The boat had a lot of cannons. I could tell it was not the Turkish Coast Guard because of the language the officers spoke. Some people on our boat spoke Turkish, they were not speaking Turkish. It maybe sounded like German. They were all in uniform and wearing masks. They were yelling at us and they took our fuel, hitting us aggressively. After yelling and cursing at us, they put a rope on our boat and took us to the Turkish Coast Guard.”

It is important to note that Abdullah described the boat as being a vessel which could be either a NATO vessel, a Greek Navy vessel, or a vessel from the Hellenic coast guard that looks like a warship, all ships that have been actively patrolling the Aegean this year. Though the F220 German Warship “Hamburg” was present, it is possible that Abdullah misidentified the assailants as being from a NATO ship. What is important, is that this clearly is not a Turkish Coast Guard vessel, signifying that the migrant boat had likely entered international waters. This would constitute a “push back”, which is an unlawful maneuver under international law—in violation of both the prohibition of collective expulsion and the principle of non-refoulment. For those working on the ground, it is widely known that this type of illegal activity is happening in the Aegean, but it is very difficult to prove due to a lack of concrete evidence.

Once refugees manage to arrive to the island of Lesvos, the majority of people end up in the infamous Moria camp. Moria is the largest camp on the island, currently housing more than 14,000 refugees. Housing, in this context, is a loose term, seeing as extreme overcrowding leaves many people hungry and tentless. Moria is often described by its occupants as “hell on earth”.

In Moria, Mare Liberum sat down with a Syrian couple that described their four attempts at crossing to Greece. During the third effort, they too experienced a “push back”. The husband explains: “As we were in the water a ship came, took us from the Greek waters and brought us back over to Turkish waters. We know we were in international waters because we saw the Greek shoreline, it was so close to us. We were almost there. And also, a young man on our boat was watching the GPS, and he told us all that we were out of the Turkish waters.”

His wife explains: “The Greek Coast Guard came, shut down the motor, and took the fuel. They started making huge waves. Everyone was screaming and tons of water was coming into the boat. A woman held up her baby to show them that they need to be careful with the waves but they continued anyway, without care or concern. Another woman was so close to suicide because she was so scared. She was about to jump out of the boat but we managed to hold her back. Of course, she can’t swim.”

Once the Greek Coast Guard is able to push the migrant boat back into Turkish waters, the migrants are not only robbed of their right to asylum in Greece, but they are left vulnerable to the abuses of the Turkish Coast Guard. “The Turkish yell and beat you and insult you. Every time you get caught you get beaten,” Abdullah continues, “They call you ‘cowards’, a ‘son of bitch’ saying that you are a sell out for leaving your country and trying to go to Europe. Sometimes the same coast guard members catch you and recognize you, and they intensify the beatings. ‘You are still trying?’ they yell. If you try to film the abuses, the coast guard will jump on you and hit you excessively, trying to take your phone or knock the phone into the water.”

The closed Facebook group @call122 9 formed for those victims of coast guard abuse who are brave enough to semi-publicly publish evidence. This way of documentation is critical for preserving content online before the phone is destroyed or footage is intentionally deleted from the device by the authorities. This group also posts, primarily in Arabic, weather condition updates for those attempting to cross, missing persons posters, and updates on those that are either found alive or corpses washed ashore. All of the above materials could potentially be used to build a case against the routinely abusive practices of the Turkish Coast Guard. Considering the lack of precise geo-location data points, however, proving the guilt of the Greek Coast Guard would be much more difficult.

Testimonials from NGOs working on the island are the most valuable sources of eye-witness evidence to argue against the Greek Coast Guard’s practices. Lighthouse Relief, a spotting organization in the Aegean, and Refugee Rescue, a search and rescue team, published a joint press release announcing their sighting of an illegal pull back on July 2nd of this year. During a search and rescue operation, the team witnessed a rubber dinghy filled with migrants in the sea approaching Greece, so they sent out their rescue RHIB in order to assist in the event of an emergency. The Turkish coast Guard also approached the dinghy, but rather than assist the people to safety, their ship crossed into Greek waters and instead put the migrants at greater risk.

Giannis Skenderoglou, Refugee Rescue Boat crew coordinator, describes that “The dinghy had just entered Greek waters when the Turkish Coast Guard (TCG) started to approach from the East. The dinghy didn't stop and turned, heading eastwards, in an attempt to evade the TCG vessel. The TCG vessel began circling the dinghy, causing high waves, which could have easily capsized the small rubber boat. At this point, the refugees began screaming in panic; we could hear their screams. Then, by colliding with the dinghy on the starboard side, they forced the dinghy back into Turkish territorial waters. After more life-threatening maneuvering, the coast guard officers began violently throwing their ropes at the passengers of the dinghy in an attempt to injure and distress them. After that, two people jumped in the water in a desperate attempt to evade being brought back to Turkey. They too were screaming..."

Describing the same incident, a Lighthouse Relief spotting team leader commented that the “TCG employed an aggressive, hard approach…the team was shocked by the behavior they witnessed. Based on our experience and training as spotters, we feel confident in stating that the dinghy had crossed the border and was pulled back from Greek waters.” These official statements are crucial for combatting abuse, yet they are done sparingly due to both logistical and bureaucratic complications. The Refugee Rescue RHIB is not permitted to cross into Turkish waters, and at times it may not be close enough to the scene of an incident to see exactly what the Turkish Coast Guard is doing.

Additionally, these two NGOs put themselves and their operations at risk if they report something that the Greek Coast Guard wouldn’t want publicized. Refugee Rescue’s ability to deploy its RHIB and facilitate the rescue and safe arrival of migrants within Greek waters is only possible with the prior permission of the Greek Coast Guard. Each time the RHIB is deployed, they must first wait for approval. If the Greek Coast Guard were to deny their permission to launch, the migrants in distress would be the ones that consequentially suffer the most.

Overarchingly, there is a grave lack of tangible evidence, little willingness to report abuses, and nearly no political will to investigate the human rights abuses taking place in the Aegean Sea. Furthermore, the path towards accountability is remarkably unclear. On October 23rd at 4:45am off the shores of Kos, an inflatable Hellenic Coast Guard collided with a boat of migrants traveling from Turkey. Upon impact, all 34 people aboard the migrant dinghy fell into the water. Six migrants were injured. One person is still missing. A 3-year-old boy was found dead. There is no indication that any penalties or retribution will be imposed on those who were aboard the coast guard vessel.

Who will be held responsible for these crimes and in which court of law? Will the blurred boundaries of jurisdiction continue to protect the assailants? And will the European Union ever bother to care? As the list of unresolved questions grows longer, so does the death toll of the current EU border policy.

*All names have been changed for the protection of the victims

The sea should know this.

6.10.2019

Mare Liberum was part of the action to renew the Memorial in Korakas. Now we share some impressions about it in a Video.

Together we renew the memorial we had set up here 9 years ago when we came with little Marila and her parents in October 2010. We remembered together with them the night on 27 October 2009, when they had been on a boat together with Afghan women, their small children and some minors. Short before landing at Korakas, the boat turned over and all people fell in the sea. Yalda (8), Neda (10), Mehdi (4), Zakia, Tsima, Sonia (6), Abdulfasl (3) and Zomaya lost their lives. The baby Marila and her parents were rescued by Stratis, a brave fishermen who jumped into the water to save them. One year later they came together to meet again. And we put this memorial on the lighthouse to commemorate."

Video: Renewal of the memorial in Korakas

Learn more here: Welcome2Europe

Der alltägliche Ausnahmezustand auf Lesbos

Ein Medienaktivist von Mare Liberum, der im August 2019 an Bord war und auf der Insel Interviews führte, hat nun einen Podcast zur aktuellen Situation auf der Insel veröffentlicht: Der alltägliche Ausnahmezustand auf Lesbos

Das war kein Unfall!

Sie starben auf Grund der Abschreckungspolitik und des Haftregimes Europas!

30.9.2019

Video "Fire and protests" - Testimonies from the Mare Liberum Crew that was on scene

Gestern, am Sonntag, den 29. September 2019, brach im sogenannten Hotspot Camp Moria auf Lesvos in Griechenland ein Feuer aus. Eine Frau und wahrscheinlich auch ein Kind verloren bei dem Brand ihr Leben. Es bleibt unklar, wie viele weitere verletzt wurden. Doch nicht nur Menschen fielen dem Brand zum Opfer. Unzählige verloren ihr Hab und Gut, einschließlich ihrer Ausweispapiere und der letzten persönlichen Gegenstände die sie noch besaßen. Die auf Lesbos festgesetzten Menschen flohen vor Kriegen und Konflikten und erleben nun Gewalt an einem Ort, an dem sie Schutz suchten- Europa. Viele im Camp durch lebten während der gestrigen Ereignisse eine Retraumatisierung, flohen aus Moria und verbrachten unter Schock die Nacht im Wald.

In den letzten Wochen ereigneten sich zwei weitere Todesfälle im Hotspot Camp Moria: Im August wurde ein 15-jähriger bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung unter Minderjährigen im sogenannten "safer space" des Lagers getötet. Am 24. September verlor ein 5-jähriger Junge sein Leben, als er von einem Lastwagen vor dem Tor des Camps, überfahren wurde.

Das gestrige Feuer war keine Überraschung, kein Unfall und kein Einzelfall. Es ist nicht das erste und es wird nicht das letzte gewesen sein. Der Hotspot brannte bereits mehrere Male, am schwerwiegendsten im November 2016, als große Teile des Lagers komplett nieder brannten. Das Regime der Abschreckung und Inhaftierung in Europa hat erneut seine Toten gefordert.

Noch während das Feuer gestern wütete, tauchten in den Medien bereits erste Ansichten und augenscheinliche Halbwahrheiten auf, die Geflüchteten selbst, hätten das Lager in Brand gesetzt, heißt es im Tenor. Ebenfalls sollen sie die Feuerwehr am Betreten des Geländes gehindert haben. Wir hatten die Möglichkeit mit vielen Menschen zu sprechen, die die Ereignisse direkt miterlebten. Sie erzählen eine andere Geschichte: Die Feuerwehr traf extrem spät ein, was angesichts der Überbelegung dieses monströsen Hotspots nicht verwunderlich ist. Trotz seiner offiziellen Kapazität für 3.000 Menschen sitzen dort zur Zeit mindestens 12.500 Menschen fest, die unter menschenunwürdigen Bedingungen ihr Dasein fristen. Auf Handy-Videos, die im Lager aufgenommen wurden, ist deutlich zu sehen, wie Bewohner*innen und Feuerwehr in dem Chaos gemeinsam versuchen eine noch größere Katastrophe zu verhindern.

Es kann keinen funktionierenden Notfallplan in einem Lager geben, das seine Kapazität viermal überschritten hat! Als mehrere Container des Lagers Feuer fingen, was eine enorme Rauchentwicklung mit sich zog, brach Panik unter den Menschen im abgeschlossenen Sektor des Lagers („ Section B“) aus. Sie versuchten die Türen aufzubrechen, im ins Freie zu gelangen und sich so in Sicherheit zu bringen. Eine Reaktion von Seiten der Camp Autoritäten, lies nicht lange auf sich warten. Die Polizei wurde gerufen, die wiederum Tränengas über den Zaun in „Secion B“schoss, was einen noch giftigeren Rauch erzeugte.

Wut und Trauer über all diese sinnlosen Todesfälle und Verletzungen trugen zur ohnehin schon explosiven Atmosphäre in Moria bei. Diejenigen, die einen Aufstands der Internierten von Moria kriminalisieren und verurteilen, scheinen sich zu keinem Zeitpunkt ein Bild gemacht zu haben, welcher Unmenschlichkeit täglich in den Lagern zu erleben ist. Die wahre Gewalt ist das Lager selbst, das Ergebnis der Abschreckungspolitik des EU-Grenzregimes.

Wir erheben unsere Stimme in Solidarität mit allen in Moria festgesetzten. Die einzige Möglichkeit, dieses Leiden und Sterben zu beenden, besteht darin, die Inseln zu öffnen und Bewegungsfreiheit für alle zu erreichen. Diejenigen, die auf den Inseln ankommen, müssen ihre Reise fortsetzen dürfen, um einen Ort der Sicherheit und Würde zu finden. Wir fordern Fähren, für eine sofortige Übersetzung der Festgesetzten auf das griechische Festland. Wir fordern offene Grenzen, um die ungehinderte Weiterreise aller zu ermöglichen. Keine Lager auf den Inseln, nicht auf dem Festland- keine Lager nirgendwo.

Schließt Moria! Öffnet die Inseln! Bewegungsfreiheit für alle!

Angriff auf Solidarität mit Geflüchteten zurückgewiesen

13.9.2019

Mare Liberum, der gemeinnützige Verein für Menschenrechtsbeobachtung aus Berlin, betreibt unter dem selben Namen im Ägäischen Meer ein 20 Meter langes Schiff unter deutscher Flagge. Die MARE LIBERUM patrouilliert in den Gewässern um die griechischen Inseln, wo Geflüchtete die Überfahrt aus der Türkei wagen. Die Aufgabe des Schiffes ist, Boote in Not insbesondere dort zu entdecken, wo das Meer von den Inseln aus schwer zu beobachten ist. Darüber hinaus beobachtet und dokumentiert die Besatzung mögliches illegales Verhalten der griechischen, türkischen und EU-Behörden.

Die Regierung der Bundesrepublik versucht uns an dieser wichtigen Aufgabe zu hindern, doch zwei Gerichte in Folge haben in unserem Sinne entschieden und die Registrierung des Schiffes für unsere ehrenamtliche Menschenrechtsarbeit für rechtmäßig befunden. Die Mare Liberum ist ein ehemaliger Fischkutter, der schon vor Jahrzehnten zur Motoryacht umgebaut wurde. Seitdem ist die MARE LIBERUM durchgehend als nicht-kommerzielles Schiff registriert. Auf Wunsch des Bundesverkehrsministeriums hat die Berufsgenossenschaft Verkehr in ihrer Rolle als Schiffssicherheitsbehörde eine Festhalteverfügung erlassen, um uns daran zu hindern, Menschen zu helfen und Leben zu retten. Zynischerweise führen die Behörden dabei Sicherheitsbedenken an und verlangen unberechtigterweise von einer ehrenamtlich betriebenen Motoryacht die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften für große Berufsschiffe, die nicht einmal von Rettungskreuzern in Deutschland eingehalten werden müssen.

Nachdem das Verwaltungsgericht Hamburg bereits am 13. Mai die Festhalteverfügung gegen die Mare Liberum außer Kraft gesetzt hatte, hat die Berufsgenossenschaft Verkehr dagegen Beschwerde eingelegt. Das Oberverwaltungsgericht Hamburg hat den Beschluss des Verwaltungsgerichts nun in der zweiten Instanz am 5. September 2019 bestätigt. Beide Gerichte sind übereinstimmend zu der Auffassung gekommen, dass die Mare Liberum als Schiff eines gemeinnützigen Vereins korrekt registriert ist und die international gemischte Besatzung aus Ehrenamtlichen weiterhin auslaufen kann. Wir können also unsere Mission für die Einhaltung der Menschenrechte weiterführen und sicherstellen, dass sowohl internationales Recht als auch die Menschenwürde an diesem Teil der EU-Außengrenze gewahrt werden.

In den letzten Wochen beobachtete die Crew der Mare Liberum verschiedene Anlandungen von Booten mit Geflüchteten und wir untersuchen einen vermutlich illegalen Pull-back. Allein im letzten Monat sind etwa 8.000 Menschen über die Ägäis von der türkischen Küste auf die griechischen Inseln übergesetzt, ein Anstieg von 55.3% im Vergleich zum Juli. Das ist gleichzeitig die höchste Zahl an Überquerungen seit 2016. Die Mehrheit der Geflüchteten stammt aus den beiden Bürgerkriegsländern Syrien und Afghanistan. Der Anteil an Kindern ist erschreckend hoch.

In Anbetracht der kürzlichen Aussagen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan ist zu vermuten, dass er Druck ausüben und seine Macht jenseits der türkischen Grenzen erweitern will. Mehrere Quellen in der Türkei bestätigen die Vermutung, dass er absichtlich mehr Boote bis in griechischen Gewässer fahren lässt, um die EU zu zwingen, ihm die Kontrolle für kurdisch kontrollierte Gebiet im Norden Syriens zu zuzugestehen. Präsident Erdoğan sagte: „Wie soll die Türkei die Last von vier Millionen Flüchtlingen schultern? Es wird keine andere Lösung geben, als die Tore zu öffnen. Soll die Verpflichtung ganz bei uns allein bleiben, diese Frage zu lösen?“ Wenn die Vermutungen stimmen, wird unser Beobachtungsschiff noch dringender gebraucht, um sicherzustellen, dass die ankommenden Menschen rechtmäßig behandelt werden und die Küstenwache angemessen auf die wachsende Zahl von Seenotfällen reagiert.

Die griechische Regierung hat auf die steigenden Ankunftszahlen mit einem besorgniserregenden 7-Punkte-Plan reagiert, der die Grenzüberwachung in Zusammenarbeit mit der EU-Grenzschutzagentur Frontex und der NATO erhöht, weiterhin die Polizeikontrollen in ganz Griechenland auf der Suche nach abgelehnten Asylbewerberinnen und -bewerbern verschärft und darüber hinaus die zweite Beschwerdeinstanz im Asylverfahren abschaffen soll. Die Ausgaben für weitere Militarisierung und Abschiebungen steigen, während die humanitäre Arbeit Mittel einbüßt. Mare Liberum fordert die griechische Regierung auf, sicherzustellen, dass Suche und Rettung auf See effizient, gesetzmäßig und unter besonderer Beachtung der Menschenrechte umgesetzt wird.

Deutschland ist dafür verantwortlich, seine Ressourcen und seinen politischen Einfluss für die Verbesserung der Lage der Geflüchteten einzusetzen. Die Bundesregierung muss Geflüchteten erlauben, ihre Reise auch nach Deutschland fortzusetzen.

Der Beschluss des Oberverwaltungsgerichts sollte die deutsche Regierung außerdem davon überzeugen, die offensichtlich erfolglosen rechtlichen Schritte gegen Mare Liberum und andere Menschenrechtsorganisationen einzustellen. Anstatt solidarischen Aktivismus zu sabotieren, sollten das Verkehrsministerium und alle untergeordneten Behörden den Kampf für Menschenrechte unterstützen. Das Schiff Eleonore der Dresdner Organisation Mission Lifeline ist ebenfalls ein Schiff unter deutscher Flagge, das zur Zeit von den italienischen Behörden festgehalten wird. Hoffentlich setzen die Gerichtsurteile im Fall Mare Liberum einen Präzedenzfall und ersparen dem Verein einen vergleichbaren Streit mit deutschen Behörden.

Nachdem wir nun unsere Arbeit fortsetzen dürfen, brauchen wir dringend finanzielle Unterstützung. Werde ein wichtiger Teil unserer Organisation und spende jetzt: crowdfunding page

Migrants keep coming to the Greek islands

12.08.2019

Despite the EU-Turkey deal, migrants keep making the dangerous treck to Europe in search of a decent future. According to the NGO Aegean Boat Report, 2.198 migrants reached the Greek islands between the 1st and the 11th of August.

Most of them arrived on the island of Lesvos, followed by Samos, Kos and Chios. From the 5th to the 12th of August 2019, about 1.400 refugees came to Lesvos on around 26 boats. That might be the highest number of migrants arriving on the Greek Aegean islands in a two week time span since years. Most of the migrants come from Afghanistan (35%), Syria (16%), Kongo, Iraq and Palestine.

Up to the 4th of August, the UNHCR has counted a total of 18.474 arrivals on the Greek islands in 2019. At least 57 have died during the passage in the Eastern Mediterranean.

However, the Turkish Coast Guard has stopped more than 1.400 refugees since 1st of August placing them under temporary arrest in Turkey. There has also been a report of at least another illegal pushback by the Turkish Coast Guard, while the Greek Coast Guard just stood by.

This is more evidence that migration can neither be prohibited nor stopped. We still need a safe passage for migrants and the right to migrate.

The photo shows Greek and Turkish coast guards work together to illegally push back migrants to Turkey on April, 11. Photo: alarmphone.org

"I was like a bird in a cage looking for freedom."

26.7.2019

We chatted with a man who was recently deported from Lesvos to Iraq. The Greek authorities took him from Moria Hotspot Camp to Turkey. From there he was taken to Iraq. It was a tragic experience for Farid (changed name). However, he is not the only one. More and more refugees are facing the same problem. They are deported to countries they wanted to leave in the first place. Unfortunately, such deportations are everyday examples of the structural violence of the border regime.

Farid came to Europe because he had political problems and no longer felt safe in his country: " Humanity is bleeding because of weapons makers and clergymen", Farid openly expresses his opinion about the role of the USA, Great Britain, Israel, Russia and criticises clearly terrorists as well as clergymen. However, the Greek authorities rejected his asylum application. That was after he reached Lesbos and was taken to the Moria hotspot camp. That's how Farid got into the deportation system.

First he was isolated in detention for 10 days in the closed section of the Moria Hotspot Camp. When asked how he had felt, he replies: "I was like a bird in a cage looking for freedom".

In the afternoon of 2nd July 2019, the authorities took him to the port of Mytilini. He knew what was coming. The previous day he had been told by the authorities to prepare for deportation. The deportation to Turkey was carried out by ferry. "The Greeks sent me politely. We were not handcuffed," stresses Farid.

In Turkey, the group of rejected refugees was handed over to the Turkish police. The police immediately took them to a prison near Izmir. Farid describes the prison as a bad experience: "The prison was overcrowded. There were no beds, only blankets to sleep on. Access to the toilet was restricted. Communication with the outside world was also forbidden. The police shouted all the time. I also saw a policeman kicking someone wildly with his feet."

Farid stayed in this prison for two days. Then the police handcuffed him and brought him to a bus. "It was a big, crowded bus. We were handcuffed during the whole time. Five policemen with guns kept us under constant observation. Access to the toilet was again restricted. When it was my turn, the policeman forced me to clean the toilet. They humiliated us."

After 23 hours, the bus reached the border to Iraq. The Turkish police removed the handcuffs from the refugees and handed them over to the Iraqi police.

Fortunately, no one was arrested. Today Farid is free. However, he has to live with the same problems he faced before his emigration and he risked his life to get to Europe for nothing. In whose favour?

I tried 13 times before I reached the Greek islands

22.7.2019

Our interview partner is a Palestinian psychologist from Gaza. He left Gaza to come to Europe. Currently he lives living in the hotspot camp in Moria on Lesvos. Before he arrived on Lesvos, he was pulled back 12 times by the Turkish coast guard and once even pushed back by German Frontex. This interview helped us grasp what it is to be on dangerous dinghies, pushed and pulled back to Turkey and arrested again and again.

Could you explain how you came to the Greek islands?

In Izmir, I was looking for someone who brings me to Greece. I found a person without too much effort. My first try took place in the end of January 2019. Our boat left the Turkish shore at midnight. We could only move very slowly because we were 45 persons on an only 9-meter long dinghy. One kilometer before reaching the Greek waters, the Turkish Coast Guard saw us. They crashed against our vessel two times to stop us. After that we were picked up onto their boat. Basically, the Turkish coast guard treated us well. However, they informed us that we were doing an illegal thing and that they will bring us to Aydin - a Turkish jail. The jail was clean. I saw only a few persons there. After three days they let me out. I think, this is because the Turkish Government is close to the Palestinians. With another nationality, things could have been different.

You tried to cross the Aegean Sea several times. How was it figured out who will drive the boat?

I knew that the drivers of the boat could get into serious problems if the Greece authorities caught them. The smugglers also know this. The drivers are mainly persons who don’t have enough money for the passage. This is the price they pay for the passage. Sometimes the drivers don’t have any experience on sea. They just know that they have to target a red light on the Greek shore.

What about the other attempts?

Out of jail, I met again the person who tried to bring me to Europe the first time. He brought me to a two-room-apartment. I stayed with 25 other persons. We were not allowed to leave the apartment. In the night a small bus took 45 of us to a place from where the boats are starting. But in that night, the Turkish coast Guard caught us again. While they tore me out of the dinghy, my shoulder dislocated. I asked for help but no doctor came. Not even the next day in jail. They kept me five days in jail before letting me out. Again I went to the person that was supposed to bring me to Europe. I tried four further times with him. Each time I had to pay 240 Dollar for the apartment and 700 Dollar for the passage if I would have succeeded. But with him I was never successful. Once we were even stopped before we reached the dinghy. We were so many in the bus that we couldn’t breathe anymore. The bus was stopped and the police discovered us and brought us to jail again. I decided to look for another person to bring me to Europe.

What about your experiences with this second person trying to bring you to Europe?

I realized the dinghies were to slow because we were too many. So I was looking for a better option. I found someone that promised to bring me to Greece on a boat with fewer passengers. First, I had to pay 40 lira per day for a hotel room and for each try he asked 100 lira in advance. In case of a successful passage I would have to pay 700 dollars. I accepted the deal. However, he cheated: On the boat we were 37 instead of the 25 we agreed on. One more time, the Turkish coast guard stopped us and brought us to Yabangi, another prision. Yabangi was dirty and worse than Aydin. I stayed there for three nights. Then they let me out and I wanted to try again. Every time, I had to pay, pay, pay. I tried five times with this person. We were always much more than the promised 25 persons. Finally I changed strategy. Some people said that I could only make it with a speedboat.

Did you find a person with a speedboat?

Yes, I found this man in March 2019. He proposed a passage on a speedboat with only 16 persons on board for 1200 euro. I accepted the deal. But when we reached the boat, I realized that he also fooled me. Instead of a speedboat, I saw a normal dinghy. Some insisted on getting life jackets for the children. However, we had to leave without life jackets because there was no time. The situation was tense. That night, the Turkish coast guard didn’t stop us. For the first time, I entered Greek waters. There a German Frontex vessel intercepted us. They said that we have to wait for the Greek coast guard and they would bring us to the Greek shore. But instead, the Turkish Coast Guard came. Although we were in Greek waters, they pulled us back to Turkey. We got no further information.

Why did you know that you were in Greek water?

The people that sent us were watching us from the hills on shore. They were in contact with one person on the boat. At one point, they called us and said we crossed the border. On the dinghies there is always such a contact person and a second person with a GPS.

How did your last border crossing take place?

That night, the sea was extremely agitated. Water came into our boat. It was dangerous but the Turkish coast guard didn’t catch us. After we crossed the border, the Greek coast guard picked us up and brought us to the port of Mytilini on Lesvos. They treated us well.

Now you are in Europe. You said it was a dream to come to Europe. How is your life here?

If I would have known how life would be here I would never have come. I expected a better situation. In Gaza, I lived in camps. Now in Europe I lived in another camp. This is a big problem. I hope that my asylum application will be accepted. I would continue my journey to find a better life.

Did you get information regarding your rights as an asylum seeker?

Yes I got information. But when you see things, you realize that there is a difference between words and reality. I will give you an example. They said there are rooms, a kitchen, toilets and showers in the Hotspot Camp in Moria. Now in Moria, I am living in a tent burning hot during the day, I have to share six toilets with 600 others and I spend a lot of time waiting in a line for a toilet or food.

You had a lot of problems getting to Europe. What do you think is the reason for this?

Ask the Greek government for an answer but not me. I am here because I had problems in my country. But I cannot cause a problem here by criticizing the government. I hope to find a job and a good life later. Here I have to be patient.

Rechtsextreme Tendenzen in Chios und Griechenland bedrohen die Sicherheit von Geflüchteten und Aktivist*innen.

19.6.2019

Mare Liberum Chios article greek.pdf

Die Insel Chios in der Ägäis ist das unliebsame temporäre „Zuhause“ von rund 2000 Geflüchteten. Die überwiegende Mehrheit von ihnen lebt im Lager Vial, das 6,8 km vom Haupthafen und der Stadt Chios entfernt liegt. Vial ist keine Ausnahme, es ist wie die meisten Flüchtlingslager in Griechenland; die Bedingungen entsprechen nicht im entferntesten humanitären Standards, das Lager ist überfüllt, Toiletten fehlen, das Essen ist entsetzlich, Schlangen und Ratten stören unaufhörlich Bewohnerinnen und Nachbarinnen. Die NGOs auf der Insel stemmen aus eigenen Mitteln und Ressourcen einen Großteil der Dienstleistungen im Lager, einschließlich der medizinischen Versorgung und der Verteilung von Grundnahrungsmitteln. Das Chios Eastern Shore Response Team (CESRT) zum Beispiel sorgt für 90% der Versorgung des Lagers Vial, so die Gründerin Toula Kitromilidi, die eine Einheimische aus Chios ist.

Eine der Hauptschwierigkeiten für Geflüchtete in ihrem Asylverfahren besteht nach Angaben einer lokalen Rechtsorganisation darin, dass die Verfahren sehr unfair sind. Eine Aufklärung über die langwierigen und komplizierten Verfahrensschritte, sowie die eigenen Rechte und Pflichten fehlt gänzlich. Die Interviews im Rahmen der Prüfung des Asylanspruchs werden teilweise erst für 2023 terminiert. Sie können bis zu 9 Stunden dauern, in denen die Menschen ohne psychologische Betreuung ihre Traumata durch sehr schmerzhafte Teile ihrer Vergangenheit erneut durchleben müssen.

Im Gegensatz zu den Erfahrungen von Geflüchteten auf Chios, ist Chios selbst immer eine wohlhabende Insel gewesen, die selbst die griechische Finanzkrise des letzten Jahrzehnts beinahe unbeschadet überstanden hat. Die Einstellung der Einheimischen in Chios hat sich im Laufe der Jahre in Bezug auf die Geflüchteten gewandelt. Als 2015 die ersten Boote auf der Insel ankamen, zeigte sich eine große Hilfsbereitschaft. Lokale Gruppen kochten im Park für die Ankommenden um die 700 Mahlzeiten pro Tag, und bekundeten so ihre Solidarität mit den Geflüchteten. Zur selben Zeit, in der die Migrantinnen in das heute nicht mehr existierende Lager Souda gebracht wurden, eröffnete Jenny, eine lokale Aktivistin, gemeinsam mit Freundinnen einen Spielplatz. Wie Jenny betont, erfuhr sie zunächst auch Akzeptanz durch sdiejenigen, die den Geflüchteten nicht selbst aktiv halfen, weil da, wie sie sagt, "am Anfang viele Flüchtlinge aus wohlhabenden Familien kamen, in Hotels schliefen, in Restaurants gingen und in einigen Fällen ausgenutzt wurden, wobei die Einheimischen ihnen bis zu 10 Euro für ein Sandwich oder 5 Euro für eine Flasche Wasser verlangten".

Derzeit hat sich jedoch, abgesehen von Jenny und ihrer Gruppe von Unterstützerinnen und einigen anderen lokalen NGOs wie CESRT und FEOX, die öffentliche Wahrnehmung von Geflüchteten stark verändert. Desinformation und Fehlinformation nähren fremdenfeindliche Einstellungen. Die aktuellen Haltungen der Menschen reichen von der Befürchtung einer Überführung von Gesellschaft und Religion in den Islam bis hin zu der Verbreitung der Prämisse, man solle den Migrantinnen nicht zu nahe kommen, da sie ansteckende Krankheiten hätten. Hinzu kommt, dass die neonazistische, faschistische politische Partei „Goldene Morgenröte“ und andere gleichgesinnte informelle Gruppen wie das nicht mehr aktive Committee Against Refugees (Παγχιακή Επιτροπή Αγώνα) auf Chios präsent sind. In den letzten Jahren waren sie sehr aktiv und haben bei zahlreichen Gelegenheiten gewalttätige Angriffe auf Geflüchtete durchgeführt. 2015 ereigneten sich zwei Pogrome: Protestierende Geflüchtete, die das Rathaus besetzten, und Menschen, die in Solidarität mit ihnen standen, wurden von lokalen Mobs auf dem Hauptplatz angegriffen; ein anderes Mal wurden von den Burgmauern über dem Lager Souda aus Steine und Molotow-Cocktails auf Geflüchtete geworfen. Beide Angriffe waren im Vorfeld organisiert und geplant worden, und viele Faschistinnen reisten in den Tagen zuvor aus Athen und anderen Orten an, um sie durchzuführen. Diese größeren Ereignisse sind nur zwei Beispiele für unzählige Einzelangriffe auf Geflüchtete im Laufe der Jahre. Doch nicht nur Geflüchtete werden angegriffen, auch lokale Anwältinnen, die wie Jenny und ihre Freund*innen solidarisch mit ihnen zusammenarbeiten. Jenny und eine Freundin, die es vorzieht, nicht namentlich genannt zu werden, haben beide Morddrohungen erhalten, Einschüchterungen durch Gewalt erlebt und direkte Angriffe erfahren. Der erwünschte und erzielt Effekt heißt Angst und Entmutigung.

Im Jahr 2019 fand der jüngste Angriff im April statt, bei dem Eier auf Geflüchtete geworfen wurden. Aktuell lassen die gewalttätigen Angriffe der „Goldenen Morgenröte“ und anderer faschistischer Gruppen nach, nachdem einige ihrer Mitglieder zu schweren Gefängnisstrafen verurteilt wurden, weil sie 2017 den Polizeichef Athanasios Basioukas angegriffen haben, der nicht uniformiert war und für einen Unterstützer der Geflüchteten gehalten wurde. Die Straßen wirken daher sicherer, sowohl für Geflüchtete als auch für lokale Aktivistinnen, doch wer sich auf ihnen bewegt berichtet etwas anderes. Wenn zuvor Faschistinnen sichtbar und bestärkt in ihren Ansichten, offen durch die Straßen liefen, begegnen einem jetzt Menschen mit der gleichen Vorstellungen von gewaltsamer Unterdrückung und Angst vor Vielfalt in Anzügen und Krawatten gekleidet. Und ihre Ansichten spiegeln sich in der von ihnen verabschiedeten Politik wieder. Sie wissen, wie man die öffentliche Meinung beeinflusst, und sie tarnen ihre Motivationen in nationalistischen und populistischen Ansichten.

Am 3. Juni 2019 wurden die letzten Kommunalwahlen in Chios von Ex-Militär Stamatis Karmantzis mit rund 52% der Stimmen gewonnen. Karmantziz wird der neue Bürgermeister von Chios. In der Vergangenheit fiel er als Sprecher des Zitates "Ein guter Türke ist ein toter Türke" auf; er teilt viele Werte des Ausschusses gegen Geflüchtete. Darüber hinaus werden viele Sitze in der Gemeinde von der Partei Χίος Μπροστά (frei übersetzt als Chios in Front) gehalten, die eine neue politische Partei mit Verbindungen zum Ausschuss gegen Geflüchtete ist.

Aufgrund des weiter verfestigten politischen Klimas gegen Geflüchtete befürchten lokale Aktivist*innen, die sich mit ihnen solidarisch zeigen, dass Hassreden stärker legitimiert werden und die rechtsextremen Gefühle der Menschen von den Machthabern unterstützt werden. Diese Wahl ist an sich Teil einer breiteren nationalen griechischen Bewegung in Richtung der extremen Rechten, und in einigen Monaten wird auch erwartet, dass die extremen Rechten die nationalen Wahlen gewinnen werden, was diese Entwicklungen noch beunruhigender macht, da sie sich auf die Erfahrungen und Prozesse von Geflüchteten in ganz Griechenland auswirken werden.

Nach Ansicht der lokalen Aktivist*innen sind einige der zu erwartenden Folgen der Machtergreifung dieser politischen Ideologien folgende:

1.Das Lager Vial kann zu einem Gefangenenlager und einem geschlossenen Lager werden, was bedeutet, dass die Menschen nicht frei in die Stadt gehen können, um Besorgungen zu machen oder Gemeinschaftszentren zu besuchen, die von NGOs betrieben werden, wie z.B. Action for Education und andere, die einen sicheren Raum für Geflüchtete bieten, um neue Fähigkeiten zu erlernen, sich zu entspannen und eine Gemeinschaft außerhalb des Lagers zu genießen.

  1. Ein massiver Anstieg von Abschiebungen ist absehbar, der vielen Menschen nicht bekannt würde. Die öffentliche Information über diese Abschiebungen ist sehr begrenzt.

  2. Zunahme der unrechtmäßigen Abweisung, Militarisierung der Grenze, verstärkte Pushbacks, einschließlich maskierter Militärs, die Flüchtlingsboote beschädigen.

Diesen Entwicklungen muss widerstanden werden, und dem Beispiel der mutigen Menschen in Solidarität mit den Geflüchteten sollte gefolgt werden: Auf den Straßen gegen diese Ideologien zu kämpfen und öffentlichen Druck auf die Behörden auszuüben, nicht nur, um Geflüchtete mit Würde und Respekt zu behandeln, sondern auch die systemische Gewalt, die derzeit gegen Geflüchtete innerhalb des derzeitigen politischen Rahmens sowohl in Europa als auch in Griechenland ausgeübt wird, zu ändern. Diese Entwicklungen beschränken sich nicht nur auf Chios oder Griechenland, sondern sind in vielen Ländern und Städten in der gesamten EU immer stärker präsent. Lager wie Vial sorgen nicht nur für schlechte Lebensbedingungen für Geflüchtete, sondern marginalisieren und schließen diese von der Gesellschaft aus. Diese Spaltung schürt Vorurteile und Hass. Die EU muss die Dubliner Verordnung abschaffen und allen Menschen die Möglichkeit bieten, selbstbestimmt nach einem besseren Leben zu suchen.

Alarmierende Bedingungen für Geflüchtete auf Samos.

8.6.2019

Die Mare Liberum segelte vor kurzem mit einer Crew nach Samos. Sie dokumentierten ihre Beobachtungen zur Menschenrechtssituation auf der Insel anhand von Videos, Fotos und einem kurzen Bericht.

Hier könnt ihr das Video sehen

Vom Stadtzentrum von Vathi auf der griechischen Insel Samos sind es nur fünf Minuten zu Fuß einen Hügel hinauf, bis der berüchtigte "Hotspot" in Sicht ist. Dieser Hotspot, das Flüchtlingslager, ergießt sich über die Hügel am Stadtrand. Die offizielle Kapazität beträgt 650 Einwohner, aber die tatsächliche Einwohnerzahl ist unbekannt. Laut offiziellen Zahlen der UN-Flüchtlingsagentur UNHCR lebten Ende Mai 3.200 Geflüchtete auf Samos; andere NGOs glauben, dass es mehr als 5.000 sind. Die Zahlen ändern sich täglich, da einige Menschen in Lager auf Nachbarinseln oder auf dem Festland gebracht werden und stetig weitere Neuankömmlinge auf Samos landen. Es vergeht kaum eine Nacht, ohne dass es einem Boot gelingt, der patrouillierenden Küstenwache auszuweichen und die 1,6 Kilometer Wasser zwischen der Türkei und Griechenland zu überqueren. Zwischen 30 und 60 Personen sind im Schnitt auf jedem der Gummiboote. Um das offizielle abgezäunte Camp, in dem die Menschen in Containern leben, breitet sich der so genannte "Dschungel" aus, wo der Großteil der Geflüchteten ist. Das Gelände ist kein Wald, wie der Name Dschungel vermuten ließe, aber es ist auf seine Weise ungebändigt. Hunderte von Strandzelten aus Kunststoff und Holzresten stehen am Hang zwischen Müllhaufen. Das ganze Lager ist von Abfall überflutet, eine funktionierende Müllabfuhr gibt es nicht. NGOs wie Refugee4Refugees, gegründet von Omar, der 2015 aus Syrien geflohen ist, versuchen ihr Bestes, um den Dreck fortzuschaffen. 15 Tonnen Abfall hat Refugees4Refugees in den letzten Monat entsorgt, aber der Dschungel ist immer noch eine einzige abstoßende Müllkippe. Ratten sind überall, manche so groß wie eine 1-Liter-Flasche. Die Nager ziehen wiederum bis zu zwei Meter lange Schlangen an. Die 22-jährige Debbie ist aus Ghana. Sie ist vor vier Tagen auf Samos angekommen. Sie ist im fünften Monat schwanger und allein auf der Insel. Sie sagt, sie weiß nicht, wer der Vater ihres Kindes ist: "Ich wurde in der Türkei von zwei Männern vergewaltigt." Als Debbie auf der Insel ankam, war sie zur Untersuchung bei einem Arzt im offiziellen Lager, der ihr ein paar Zettel in griechischer Schrift mitgegeben hat. Ihre Diagnose und Überweisung an einen Gynäkologen. Sie kann sie nicht lesen und weiß nicht, wen sie um eine Übersetzung bitten soll. Sie weiß nicht, wohin sie als nächstes gehen soll. Sie lebt in einem kleinen Zelt mit einer Fremden, die sie erst vor wenigen Tagen kennengelernt hat. Es gibt keine sanitären Einrichtungen, die hygienischen Bedingungen sind katastrophal. Das einzige verfügbare Waschwasser stammt aus einem kleinen Loch im Boden in der Nähe eines Müllbergs. Informell ist der Dschungel in verschiedene Abschnitte nach Herkunft der Bewohner unterteilt. Westlich des Hotspots leben hauptsächlich Menschen aus Palästina und dem Irak. Mahmoud sitzt dort mit abwesendem Blick in der Sonne vor seinem Zelt. Seine Freunde sagen, er sei verrückt. Mahmoud ist mit seinem Freund Abdul von der Türkei nach Samos geschwommen, weil sie sich die Schmugglerboote nicht leisten konnten. Mitten im Meer haben sich die beiden verloren. Mahmoud ist nach einigen Stunden auf Samos angekommen und sofort zur Polizei gerannt. Nach einer erfolglosen Suchaktion der Küstenwache und 17 Tagen ohne ein Lebenszeichen wurde Abduls Leiche gefunden. Mahmoud und eine Gruppe aus dem Camp und der Stadt organisierten eine kleine Beerdigung für ihn. Einer drehte ein Video, als sie den Leichensack während der Zeremonie öffneten. Man erkennt Abduls leblosen Oberkörper, grau und aufgebläht von über zwei Wochen im Wasser, Bissspuren auf der Brust. Etwa fünf Gehminuten vom Lager entfernt liegt Alpha, ein Kultur- und Bildungszentrum, wo Geflüchtete Kurse in Englisch und Griechisch, Musik oder Computerkenntnissen belegen können. Bogdan hat das Zentrum mit seiner NGO Samos Volunteers gegründet. Er sagt, dass sich die Zustände auf der Insel weiter verschlimmert haben, als im September und Oktober 2018 in kurzer Zeit etwa 4.000 Menschen nach Samos gekommen sind. Er sehe, wie sich die psychische Verfassung seiner Schüler vor seinen Augen verschlechtere – besonders nach zwei oder drei Monaten auf der Insel und ohne Toiletten, Duschen oder auch nur ein Gefühl minimaler Sicherheit. "Nicht zu wissen, was mit ihnen passieren wird, das ist der schwierigste Teil", sagt Bogdan und fügt hinzu, dass für die Tausenden von traumatisierten Menschen im Lager und dem Dschungel nur ein einziger Psychologe zur Verfügung steht. Mehrere NGOs wie Samos Volunteers und Refugee4Refugees versuchen, die Situation zu verbessern, indem sie Bildung und Freizeitaktivitäten, rechtliche Unterstützung oder Hilfe bei der Verteilung von Zelten, Schlafsäcken und Hygieneprodukten anbieten. Bogdan meint, dass sich die Bedingungen im Lager trotzdem nicht zu verbessern scheinen: "Nichts funktioniert. Alles ist kaputt. Welches Problem wollen Sie oben anstellen? Ich will keine Prioritäten mehr setzen." In der Zwischenzeit nehmen die Spannungen zu. Im Januar organisierte die franko-afrikanische Gemeinde große Demonstrationen gegen die Bedingungen im Lager und im Dschungel. Im Mai haben sie wieder versucht zu marschieren, aber die Polizei hat die Proteste gewaltsam unterdrückt. Auch Freiwillige und Journalisten vor Ort mussten zur Befragung mit aufs Revier, ihre Handys wurden auf Fotos und Videos der Proteste überprüft. Émery, aus dem Kongo, war an diesem Tag vor Ort. Er wohnt in einem Zelt, das er für sich und seine Frau nur wenige Meter von der Hauptstraße entfernt aufgebaut hat. Dort, wo der afrikanische Teil des Dschungels beginnt. Die Hügel hier sind steil, was es noch schwieriger macht, ein Zelt einigermaßen gerade aufzustellen, und das Gebiet liegt näher an der Müllhalde, wo der Gestank am schlimmsten ist. Émery und seine Frau leben seit 10 Monaten hier, ohne dass sich etwas ändert. Hoffnung wurde zu Frust, Frust zu Wut. Émery ist ein gut gebildeter Mann. Er spricht Englisch, Französisch und Portugiesisch, redet über die Kolonialmächte, die seit Generationen die Bodenschätze des Kongo ausbeuten, über Rassismus und Kapitalismus in Afrika und Europa. "Wir kommen, um zurückzuholen, was der Westen uns gestohlen hat. Sie haben unsere Körper und unseren Geist über hunderte von Jahren ausgenutzt. Wenn sie uns nicht hier haben wollen, dann sollen sie zumindest Afrika uns Afrikanern überlassen. Wie können wir sonst überleben?" Das ganze Leid könne es am Ende vielleicht wert sein, sagt Émery, wenn es seinen Enkelkindern irgendwann ein besseres Leben ermöglicht. Dann erlischt sein Funke Optimismus wieder und er spricht darüber, wie unmenschlich das Leben auf Samos sei, wo er und seine Nachbarn schlechter behandelt würden als Tiere. Als die Polizei die jüngsten Proteste niedergeschlagen hat, war er mit seiner Geduld am Ende. "Es wird keinen nächsten Protest geben", sagt Émery, und klingt, als meine er es ernst. "Das nächste Mal wird es ein Feuer geben. Wir werden diesen ganzen Ort in Brand setzen." *Die Namen aller Bewohner des Lagers und des Dschungels wurden geändert, um ihr Asylverfahren nicht zu gefährden.

Mare Liberum operations 23.5.2019

During our watch at the east coast of Lesbos, mission coordinator Farshad took some time to explain Mare Liberum's operations in the Aegean Sea. The situation between Turkey and Greece continues to be precarious for many people fleeing to safety in Europe. We are here and we are working for the human rights of anyone attempting to cross the waters.

See the Video here

Mare Liberum sets sail! 19.5.2019

We are finally back at sea and now on watch on the East coast of the Greek Island of Lesbos, facing the Turkish border. We are delighted to continue our mission monitoring human rights in the Aegean, after the courts lifted our illegal suspension in port. As people continue to attempt to cross the sea everyday, we work to bring the public an independent and accurate account of Europe’s border. Video

Life-jacket graveyard at Lesbos' North shore. 16.5.2019

In the hills near the Greek town of Molyvos ten-thousands of life-jackets paint a picture of what migration looks like at the European border. Almost all of them are so-called "fake life-jackets", sold in Turkey for around €10. They are filled with layers of plastic material that allows them to float for a short while, before they soak up and become an additional weight for people after capsizing. These jackets are often the only ones refugees can afford, especially when they need multiple attempts to cross the Aegean. The worst jackets are those for children. They are plastic jackets for swimming pools, not meant to be used on a boat, with a written warning: "Will not protect against drowning." Many people trying to come to Europe cannot swim. In an emergency, these fake life-jackets are their only hope. Creating safe migration routes for refugees seeking asylum is possible – but the European Union has chosen not to. Mare Liberum will set sail soon, hoping to make the Aegean Sea a little less deadly.

Photos: Mare Liberum/Dylan Lebecki & David Fischer

Mare Liberum bereit zum Auslaufen

23.4.2019

Ein Jahr Menschenrechtsbeobachtung in der Ägäis

Ein Jahr nach Beginn unseres Einsatzes erstatten wir Bericht. Mare Liberum beobachtet die menschenrechtliche Situation in der Ägäis vom Schiff aus. Das Schiff MARE LIBERUM und die Crew sind bereit zur zweiten Beobachtungssaison an der Meergrenze Europas auszulaufen. Wir sehen die Notwendigkeit, mit unseren Einsatz etwas gegen das unnötige Sterben von Geflüchteten an den Grenzen der Europäischen Union zu tun. Mare Liberum hat das Ziel, die Aufmerksamkeit auf die gefährliche Fluchtroute zwischen der Türkei und Griechenland zu lenken, Solidarität und fundamentale Menschenrechte zu stärken. Vor einem Jahr erreichte das Team von Mare Liberum die griechische Insel Lesbos 1. Kurz zuvor, waren wir schmerzlich daran erinnert worden, warum wir das Projekt starteten. Vierzehn Menschen – zwei Familien aus dem Irak und Afghanistan – ertranken, weil ihr Boot sank. Obwohl die Griechische Küstenwache verständigt worden war, wurden keine Rettungsmaßnahmen eingeleitet 2. Nach wie vor treten hunderte Menschen jeden Monat die gefährliche Fahrt mit Schlauchbooten von der Türkei nach Griechenland an. Allein 2018 verloren 174 Menschen ihr Leben, bei dem Versuch das Ägäische Meer zu überqueren. Seit Anfang diesen Jahres ertranken fünfzehn weitere Menschen 3. Vor wenigen Tagen, am 11.04.2019 berichteten Geflüchtete, sie seien aus griechischen Gewässern in türkische zurückgewiesen 4 worden, was dem internationalen Grundsatz des Non-Refoulement widerspricht. Menschen ertrinken weiterhin, da ihnen keine sichere und legale Überfahrt gewährt wird. Das Ziel von Mare Liberum ist, dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen, sondern verhindert werden. Menschen müssen gerettet und ihre Menschenrechte garantiert werden, gleich welcher Herkunft sie sind. Die Leben von Geflüchteten sind gleichwertig jener Menschen mit EU-Pässen. Wir sind als Zeugen vor Ort, um die Situation zu beobachten, dokumentieren und kritisch zu berichten. Unsere große Motivation für das nötige Durchhaltevermögen bei der Meisterung aller rechtlicher und bürokratischer Hürden, war stets unsere politische Überzeugung und der Glaube an die Notwendigkeit unserer Mission. Kurz vor Beginn unserer ersten Mission, vor genau einem Jahr, wurde das Schiff einsatzbereit gemacht. Während der Werftzeit in Griechenland halfen viele Freiwillige beim Entrosten, Lackieren und vielen weiteren Arbeiten. Als unsere Missionskoordinatorin im April 2018 auf Lesbos dazustieß, vernetzte Sie sich schnell mit sämtlichen Organisationen auf der Insel und stellte anderen Akteuren vor Ort unermüdlich die Arbeit von Mare Liberum vor. Hierdurch hatten bereits nach kurzer Zeit alle NGOs auf der Insel und auch die Küstenwache von Mare Liberum gehört – schon bevor wir den Hafen verlassen hatten. Und genau das war unser Ziel: Die Behörden sollten von uns wissen, wissen: wir sind da und beobachten die Situation.

Wie alles begann

Die Seenotrettungsorganisation Sea-Watch nahm 2017 ihre Beobachtungsmission in der Ägäis auf 5. Obwohl Sea-Watch seine Aktivitäten fortan auf das zentrale Mittelmeer vor Libyen konzentrierte, sahen sie die Notwendigkeit, die Situation in der Ägäis weiterhin im Blick zu behalten. Nach Ablauf ihrer Beobachtungsmission, brachten sie uns das Vertrauen entgegen, die Arbeit in der Ägäis weiterzuführen und so unterstützten sie die Gründung von Mare Liberum. Doch nicht nur das! Sea Watch vermachte uns ihr Schiff, die ehemalige SEA WATCH, für einen symbolischen Euro. Das positive Chaos, der ungehinderten Migrationsbewegung war bei unserem Beginn im April 2018 bereits vorbei. Sowohl die Zahl der ankommenden Geflüchteten, als auch die Zahl der freiwillig Helfenden war gesunken. Jetzt, da das EU-Türkei-Abkommen6 aktiv umgesetzt wird, sinkt auch das internationale Interesse für der Region. Küstenwachen, NATO und die EU-Grenzschutzagentur FRONTEX scheinen die Kontrolle über die Situation und Grenzen inne zu haben. Was jedoch bis heute unverändert bleibt ist, dass nach wie vor viele über die Ägäisroute flüchten, auf der Überfahrt ertrinken und wenn sie es lebend bis auf eine griechische Insel schaffen, in den Hot-Spot-Lagern der EU jahrelang in der Misere leben müssen. Die gegenwärtigen Zustände im Camp Moria 7 auf Lesbos sind dafür das beste Beispiel. Unsere Ankunft auf Lesbos fiel in die Zeit der sich zuspitzenden staatlichen Repressionen gegen noch aktive NGO´s auf der Insel. Es herrschte ein Klima der Kriminalisierung. Freiwillige von Lighthous Relief 8, sogenannte “Spotter” (vom engl.: to spot, etwas sichten) die im Schichtsystem rund um die Uhr das Meer beobachten, wurden ihrer Plätze verwiesen. Bürgerinnen und Bürger, die den auf Booten ankommenden Menschen eine Decke und etwas Wasser anboten, wurden daran von den Sicherheitsbehörden gehindert. Die Griechische Küstenwache erlaubte dem Rettungsboot der Organisation Refugee Rescue 9 nicht, Schiffbrüchigen zur Hilfe zu eilen. Gerade als wir den Anker der MARE LIBERUM einholten und aufbrachen, wurden drei Mitglieder einer weiteren Rettungsorganisation auf Lesbos festgenommen. Sean Binder, Nassos Karakitsos und Sara Mardini 10 wurde vorgeworfen mit Schmugglern zusammenzuarbeiten. Dieser allgemeine Vorwurf zielte klar auf alle, im Feld der Menschenrechte arbeitenden Organisationen und solidarisch Aktiven ab. Erst im Dezember 2018 wurden sie – nach vier Monaten – freigelassen 11. Währenddessen sah sich die Organisation Sea-Eye 12, wegen der Aberkennung ihre Schiffsflagge, gezwungen ihre Mission vor der Küste Nordafrikas abzubrechen, da unter anderem der Versicherungsschutz des Schiffes an eine solche Flagge gebunden ist. Die Rettungsorganisation Mission Lifeline 13 wiederum wurde mit 234 Geflüchteten an Bord gezwungen auf dem Meer vor Malta auszuharren, da ihnen das Einlaufen in einen sicheren Hafen verweigert wurde – ein Schicksal, dass seitdem alle Schiffe mit geretteten an Bord erleben. Wir mussten also von Beginn unserer Arbeit an sehr vorsichtig sein, mit dem was wir taten. Dennoch gab uns nicht zuletzt die frisch gegründet Seebrücken-Bewegung 14 Rückenwind, um unsere Pläne umzusetzen und in See zu stechen. Dass das Verhalten der Küstenwachen gegenüber Geflüchteten auf dem Meer nicht wieder so schlimm wie vor 2015 geworden ist, geht nach unserer Einschätzung stark auf die anhaltende Präsenz zivilgesellschaftlicher Beobachter zurück.

Unsere Pläne mit Leben gefüllt

Endlich, Ende August 2018 bekamen wir die deutsche Schiffsflagge, mit der wir nun die Genehmigung zum Auslaufen in den Händen hielten. Wir verließen unseren Anleger im Süden von Lesbos in Richtung einer der Hauptankunftsorte von Booten Geflüchteter. In Skala Sikamineas begrüßten uns viele Freunde bei unserer Ankunft. Nur wenige Stunden später, während des gemeinsamen Abendessens, näherte sich ein Schiff der Grenzschutzorganisation Frontex und kontrollierte unsere Papiere. Dies bewies uns bereits am ersten Tag, dass wir genau am richtigen Ort waren und bereits von den Sicherheitsbehörden wahrgenommen wurden. Darüber hinaus bestätigte es uns früh darin, dass sich der bürokratische Aufwand der deutschen Behördenmühlen, um mit allen nötigen Unterlagen ausgestattet zu sein, gelohnt hatte. So nahmen wir unsere Arbeit voll Tatendrang auf und organisierten uns seitdem an Bord in Tag- und Nachtschichten, um unserer Aufgabe gerecht zu werden. Nach einigen Wochen auf See, wurde deutlich, dass es unwahrscheinlich ist, auf ein Boot mit fliehenden Menschen zu treffen, da wir nicht, wie Frontex, an der Grenze patrouillieren dürfen. Die meisten der Boote, die es aus türkischen in griechische Gewässer schaffen, erreichen entweder selbstständig die Griechischen Inseln oder sie werden noch auf dem Wasser von Frontex in Empfang genommen. Wir blieben trotzdem dran - für alle sichtbar beobachtend. Wir konnten im vergangenen Jahr unsere eigentlichen Anliegen erweitern und die generelle Entwicklung, politischer und sozialer Natur auf Lesbos und anderen Inseln mit in unseren Fokus nehmen und spürbar dazu beitragen sie zu verändern. Bis zum heutigen Tage sind die Nachrichten aus der Ägäis in den allgemeinen Medien nur sporadisch zu vernehmen. Wir sind ein Lautsprecher, um die Aufmerksamkeit zurück auf die östliche Meergrenze der EU lenken.

Spreading the word

Die Spannungen in der Region bleiben groß. Mare Liberum konnte und kann als zuverlässige unabhängige Quelle vor Ort und auf dem Wasser dienen. Durch die Mitnahme von Journalist*innen an Bord, konnten wir dokumentieren und ein Stück weit erfahrbar machen, was Geflüchtete auf sich nehmen, um Europa zu erreichen. Außerdem konnten wir Einblicke in das Verhalten und die laufende Arbeit von Grenzschützer*innen bieten. So kam es, dass wir auch Monchi, den Sänger der Band Feine Sahne Fischfilet 15, an Bord begrüßten. Neben einigen Tagen und Nächten auf der MARE LIBERUM 16 besuchte Monchi die Insel Lesbos und das Camp Moria. Wir können ihm nicht genug danken, dass er damit Aufmerksamkeit auf die Lage in der Grenzregion gelenkt hat. Die Band nahm außerdem Vertreter*innen von Mare Liberum mit auf ihre Tour. Zusammen mit der Booking-Agentur Audiolith und lokalen Partnerorganisationen bekamen wir die einmalige Gelegenheit vor sämtlichen Konzerten der Band umfangreiche Informationsveranstaltungen zusammen mit Solidarity at Sea 17 anzubieten. Solidarity at Sea ist ein Verein, der Unterstützung für die kriminalisierte IUVENTA-Crew organisiert. Die IUVENTA wurde als Seenotrettungsschiff eingesetzt mit dem 14.000 Menschen aus Seenot gerettet wurden, bevor die italienische Polizei es 2017 beschlagnahmte. Einige ehemalige Besatzungsmitglieder setzen ihren Einsatz für die Rechte Geflüchteter unerschüttert mit Mare Liberum 18 fort. Wir werden weiter Seite an Seite stehen, solidarisch und getragen durch die Unterstützung der Vielen 19.

Den Blick erweitern

Im November 2018 nahm unsere Crew Kurs auf die Insel Chios, um die Situation hundert Kilometer südlich von Lesbos zu untersuchen. Wir trafen lokale Solidaritätsgruppen und besuchten Vial, ein weiteres Hot-Spot-Camp der EU. Wieder stattete uns die Küstenwache 20 einen Besuch ab und zeigte uns deutlich, dass sie über jede unserer Schritte informiert war. Damit zeigte sich, dass sich die Küstenwache bewusst ist, dass sie selbst unter internationaler ziviler Beobachtung stand und steht. Damit ist ein wichtiger Zweck unserer Präsenz erfüllt. Wenige Monate später, im Januar 2019 verschafften wir uns einen Überblick über die Situation auf der Insel Samos. Samos gehört ebenfalls zur Inselgruppe in der Ägäis und war bis vor kurzem noch weniger in den Medien vertreten als Lesbos. Es war schwer auszuhalten mit anzusehen, wie der Winter ohne jede Vorbereitung in dem Lager Einzug erhalten hatte und unter welchen Bedingungen Geflüchtete hausen mussten, die auf der Insel festsaßen. Erst seit kurzem steigen die Zahlen der Ankünfte auf der Insel. Die mit 3.800 Menschen mehr als fünffache Überbelegung des ohnehin spärlichen Lagers provozieren einige wenige Berichte. Nachdem wir unsere Aktivitäten in nur vier Monaten stark ausgeweitet hatten, beendeten wir im Dezember 2018 unsere erste Saison. Wie die Menschen auf den Inseln, mussten auch wir uns auf den kalten Winter vorbereiten. Wir nutzten die Wintermonate für Vorträge auf einer Reihe öffentlicher Veranstaltungen und organisierten interne Workshops. Auch zwischen den beiden Missionzeiträumen bleiben wir nicht still. Drei Jahre nach dem Inkrafttreten des EU-Türkei-Abkommens, haben wir in einer Kooperative mit anderen Organisationen ein gemeinsames Statement 21 veröffentlicht, um die Beendigung der humanitären Krise zu fordern. Wir forderten zum Jahrestag auch auf Lesbos' Straßen das Ende einer Politik, die Menschen dazu zwingt auf See zu sterben und unter schlimmsten Bedingungen in Lagern zu leben. Nun ist es April 2019 und unsere 102jährige alte Dame kann wieder ins Wasser. Wir haben Unterteile ausgetauscht und repariert, mehr Stauraum geschaffen, die Elektronik gecheckt und soviel es ging auf Photovoltaik umgestellt, geschweißt und geschwitzt. Auch in dieser Werftzeit haben wieder viele Freiwillige geholfen, das Schiff fit für die zweite Saison zu machen. Wir sind startklar und werden unsere Mission fortsetzen, Solidarität und Menschenrechte zu stärken.

Demonstration in Mytillini on the ocasion of three years EU-Turkey-Deal, 16.3.2019


  1. http://www.taz.de/!5525956/ 

  2. http://www.spiegel.de/panorama/fluechtlingsdrama-vor-der-griechischen-insel-samos-ringen-um-die-wahrheit-a-1200267.html 

  3. https://missingmigrants.iom.int/region/mediterranean?migrant_route%5B%5D=1377 

  4. https://alarmphone.org/en/2019/04/15/refoulment-alarm-phone-migrants-distress-greece-turkey/?fbclid=IwAR01Wu6gc_S3Sz_IAuGuAmNNUYoNtDwVleYQ7ZdMu__N989ZBoV1YEfhatw 

  5. https://sea-watch.org/das-projekt/lesvos/ 

  6. Many refer to the EU-Turkey-Deal as a dirty, considering that the EU is trading people. The EU pays money to Turkey for taking back refugees who have arrived to Greece via Turkey. Turkey is intercepting about 50 % of refugees-boats now. Before it was only about 20 %. For further info: https://harekact.bordermonitoring.eu/category/monitoring-the-eu-turkey-deal/ https://sea-watch.org/en/why-we-demand-the-cancellation-of-the-eu-turkey-deal/ https://www.msf.org/euturkey-two-years-deal-continues-fail-thousands-people-seeking-asylum 

  7. Moria is an EU-hot-spot refugee camp on Lesbos, harboring nearly 9,000 people when there is barely enough space for a third that number. See also: https://www.borderline-europe.de/unsere-arbeit/ein-gef%C3%BChl-von-ohnmacht-auf-der-gef%C3%A4ngnisinsel-lesbos 

  8. https://www.lighthouserelief.org/ 

  9. http://www.refugeerescue.co.uk/ 

  10. www.theguardian.com/world/2018/sep/06/arrest-of-syrian-hero-swimmer-lesbos-refugees-sara-mardini 

  11. https://www.theguardian.com/world/2018/dec/05/syrian-aid-worker-sarah-mardini-refugees-freed-greece 

  12. https://sea-eye.org/ 

  13. https://mission-lifeline.de/ 

  14. https://seebruecke.org/ 

  15. https://feinesahnefischfilet.de/ 

  16. See report on Monchi on Mare Liberum: https://www.spiegel.de/plus/feine-sahne-fischfilet-ostdeutschland-auf-den-punk-gebracht-a-00000000-0002-0001-0000-000160086114 Video: https://www.facebook.com/watch/?v=1530480907052285 

  17. https://de-de.facebook.com/feinesahnefischfilet/posts/daf%C3%BCr-dass-sie-menschen-vor-dem-ersaufen-im-mittelmeer-gerettet-haben-sollen-sie/2426046454076767/ 

  18. see http://www.taz.de/!5543461/ and https://www.abendblatt.de/hamburg/article216066073/Von-der-Elbe-aufs-Mittelmeer-und-weiter-ins-Gefaengnis.html 

  19. On October 13, 2018 in Berlin, 242,000 people demonstrated for impartible human rights as part of the #unteilbar demonstration. Thanks you to the CCC for hosting us (https://media.ccc.de/v/35c3-9909-updates_von_der_europaischen_aussengrenze) and thank you to Plus 1! (http://www.taz.de/!5508734/

  20. https://www.limenikanea.gr/gr/limeniko/eksonuxistikos-elegxos-tou-limenarxeiou-xiou-se-periergo-skafos-germanikis-mko-2680 

  21. https://www.hrw.org/news/2019/03/14/ngos-calling-european-leaders-end-humanitarian-and-human-rights-crisis-europes