• Mare Liberum liegt normalerweise im Hafen von Skala Loutron, einem kleinen Dorf im südöstlichen Teil von Lesbos.

  • Das Schiff wurde 1917 gebaut und ist 21m lang und 5m breit.

  • Das Schiff segelt fünf Stunden lang mit 6,5 Knoten nach Norden.

  • Die Mission beginnt.

  • Der Anker wird im Riffpunkt Lamna in den griechischen Hoheitsgewässern vor der türkischen Küste geworfen.

  • Der Anker wird im Riffpunkt Lamna in den griechischen Hoheitsgewässern vor der türkischen Küste geworfen.

  • Die Crew besteht aus sieben Mitgliedern.

  • Sie organisieren Tag und Nacht Überwachungsschichten. Alle drei Stunden zwei Personen.

  • Radar, Plotter und Karten werden zur Überwachung des Navigationsverkehrs eingesetzt.

  • Das Gebiet wird von der türkischen und der griechischen Küstenwache, von Frontex-Schiffen und NATO-Kriegsschiffen patrouilliert.

  • Das Absuchen der Küste mit dem Fernglas und das Abhören des Funkverkehrs sind die Hauptaktivitäten der Besatzung während der Nacht.

  • Das Absuchen der Küste mit dem Fernglas und das Abhören des Funkverkehrs sind die Hauptaktivitäten der Besatzung während der Nacht.

  • In der Nacht versuchen die meisten Boote der Migranten das Meer zu überqueren.

  • Wenn die Wetterbedingungen günstig sind, ist es möglich, mit dem Segel an der Grenze zu patrouillieren.

  • Das Meer kann selbst bei guten Wetterbedingungen extrem gefährlich sein.

  • Tausende von Menschen verloren ihr Leben, als sie die Grenze überquerten.

  • Die Besatzung trifft sich regelmäßig, um ihre Erfahrungen während der Schichten zu besprechen und die Fälle zu archivieren.

  • Bei Bedarf ist das Back-Office von Mare Liberum bereit, Unterstützung und Rechtsberatung anzubieten.

  • Tagsüber kümmert sich die Besatzung um das Schiff, entfettet die Handläufe und repariert das Ruder.

  • Tagsüber kümmert sich die Besatzung um das Schiff, entfettet die Handläufe und repariert das Ruder.

  • Die Besatzung überprüft unter anderem Öldruck, Wassertemperatur, Ladezustand der Batterien und Motoren.

  • Gemeinsames Kochen und Essen gehören zum Alltag auf dem Schiff.

  • Gemeinsames Kochen und Essen gehören zum Alltag auf dem Schiff.

  • Öl einfüllen, aufblasen und Mudda, das Beiboot des Schiffs vorbereiten.

  • Öl einfüllen, aufblasen und Mudda, das Beiboot des Schiffs vorbereiten.

  • Letzte Schritte gegen Ende der Mission.

  • Letzte Schritte gegen Ende der Mission.

  • Letzte Schritte gegen Ende der Mission.

Mare Liberum e.V.

Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin

Spendenkonto

Mare Liberum e.V.
IBAN: DE71430609671221431300
BIC: GENODEM1GLS

Deutsch
English Deutsch