Rettungswesten-Friedhof an der nördlichen Küste von Lesbos

In den Hügeln nahe der griechischen Stadt Molyvos vermitteln zehntausende von Rettungswesten ein Bild davon, wie Migration an der europäischen Außengrenze aussieht. Fast alle davon sind so genannte “gefälschte Rettungswesten”, die in der Türkei für rund 10 Euro verkauft werden. Gefüllt mit mehreren Schichten von Plastik, schwimmen sie nur für eine kurze Zeit an der Wasseroberfläche, bevor sie sich vollsaugen und zu einem zusätzlichen Gewicht für Menschen werden, die gekentert sind. 

Diese Rettungswesten sind oft die einzigen, die Geflüchtete sich leisten können, insbesondere wenn sie mehrere Anläufe benötigen um die Ägäis zu überqueren. Die schlechtesten Westen sind die für Kinder. Es handelt sich um Plastikjacken für Schwimmbäder, die nicht für den Gebrauch auf einem Boot gedacht sind und mit einer schriftlichen Warnung versehen sind: “Schützt nicht vor Ertrinken.” Viele Menschen, die versuchen Europa zu erreichen, können nicht schwimmen. Im Notfall sind diese “gefälschten Rettungswesten“ ihre einzige Hoffnung. 

Sichere Routen für Flüchtlinge, die Asyl beantragen wollen, sind möglich- aber die Europäische Union hat sich dagegen entschieden. Mare Liberum wird bald erneut in See stechen, in der Hoffnung das Ägäische Meer weniger tödlich zu machen.

Photos: Dylan Lebecki & David Fischer / Mare Liberum

Mare Liberum e.V.

Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin

Spendenkonto

Mare Liberum e.V.
IBAN: DE71430609671221431300
BIC: GENODEM1GLS